School’s out for summer?

Das Semester nähert sich dem Ende, und Biljana musste bereits vor Semesterende abreisen, da sie keine Verlängerung ihres Visums erhalten hat, was mich überrascht hat, da ich sie bisher für nicht terrorverdächtig gehalten hatte. Das sind dann die Momente, wo ich der EU einiges gutes abgewinnen kann, und mal wieder bemerke, wie kostbar die Freiheit ist, einfach reisen zu können, wie man will. (Wer Freiheit und Sicherheit zugleich will, verdient keines von beidem und wird beides verlieren!)
Semesterende scheint auch zu bedeuten, daß die Party- und Paarungsbereitschaft nochmals nie erahnte Ausmaße annimmt – zumindest war dies gestern auf der letzten Nation2Nation-Party mein Eindruck, gestärkt durch die Anzahl der engumschlungenen Paare auf der Tanzfläche sowie der Anzahl der gemischtgeschlechtlichen Gruppen, die jedoch die gleiche Toilette aufgesucht haben (nein, ich stand ausnahmsweise mal nicht in meiner Gauleiteruniform mit Strichliste am Kloeingang, sondern saß eher gegenüber für eine halbe Stunde mit ein paar Leuten auf dem Sofa). “Jeder Topf findet einen Deckel, so er denn sucht.” Oder so.

Die Partyquote hat sich nun also im Endspurt auf 7 Abende die Woche erhöht, der Geräuschpegel ist beeindruckend (so daß bei Wohnheimpartys die Rezeptionsdame sich jedesmal genötigt sieht, die Polizei zur Hilfe zu rufen), Donnerstag ist Abschlußparty auf einem Boot auf der Moldau, Freitag dann Party bei Fabien (der sich gen Ungarn aufmacht, um dort für schwedische Kapitalisten zu arbeiten), und zudem Besuch einer Delegation der Teheran Isotopes, meiner überall beliebten und geschätzten Fußballmannschaft. Čau, čau!

Comments are closed.