Archive for the ‘non-technical’ Category

We’ve come a long way.

Monday, July 13th, 2009

Exactly ten years ago we bought a modem as my sister had convinced my parents to not wait until my birthday in October (yes, I’ve never used anything like BBS and mailboxes). So I was able to send my first email to a friend from my parents’ place on July 12th, 1999 using Mozilla 4.6 on Windows98. Later on I switched to “The Bat!”, and Evolution 1.0.3 in May 2002.

Friends of mine had gotten internet a bit earlier and it was interesting to see the new opportunitities offered by it, e.g. chatting or access to information. We were also able to use internet at school – three Windows 98 computers (with 166-233MHz if I remember correctly) were available.
alt-232, btk3003, t69m & me founded Shutdown Crew – another anniversary to celebrate. From nowadays’ point of view I’d call our activities scriptkiddieing but still I pretend that it was about experimentally using available technology at that time (while having lots of fun). ;-)

For a few months I even had a dial-up flatrate at home (until that company went bankrupt). So Napster was running only at night and my parents could use their phoneline at day. The first usage of IRC probably took place here too.
After moving from my parents’ place to a town with a university I still used to have a modem dial-up connection for years until our neighbour offered us to share his broadband wifi. After that you won’t go back.
When I started bugwork on Evolution in Ximian Bugzilla my IRC usage was totally different to nowadays – guenther described it with “Got in, asked three questions to Gerardo Marin (the Evolution bugmaster) and immediately went offline again”.
Later on my workflow was to have a table and a textfile with bug numbers and required actions that I took with me to the university where I spend time on IRC and downloaded the latest testing rpm files to install on my home computer (I finally bought my first laptop *years* after that). I could not reproduce bugs directly at the university as their GNOME/Linux installation was ancient.

It’s only a few years ago but now all this somehow sounds strange to me – internet has become way more ubiquitious.
Same when I think about mobile phones and the society.

  • Fifteen years ago a phone number belonged to a place. Now it belongs to a person.
  • There were always a few friends that expected me to answer their calls to my mobile phone at any time because “that is the reason why people have a mobile phone”. Nope. Still me deciding.
  • From my experience more people are late to appointments because they now have the option to send a short message five minutes before. “Hi, won’t make it in time. Will be late”.
  • Young people plan less when and where to meet in the evening – you can spontaneously call somebody, ask where s/he is and if it’s good around there.

All in all it’s been an interesting ride and I’m looking forward to the next ten years of communication somewhere between good old email, SMS, IRC, IM (ICQ, MSN, Google Talk), Facebook, Twitter/Qaiku and blog comments plus a good indexing service that makes finding sent & received information easier with all those different communication channels around that I sometimes use…

Musik.

Monday, June 22nd, 2009

Gerade rotierend:

Und am Mittwoch abend dann live:

Freu.

Sätze, die man wohl nur einmal im Leben hört.

Monday, February 2nd, 2009

“Und wenn Du schon mal Deine neue Mitbewohnerin sehen willst, schau Dir kurz das neueste Musikvideo Deiner Lieblingsband an.”

Zasraná kočička.

Wednesday, January 21st, 2009
  • Die Mutter war’s. Was braucht’s der Worte mehr.”
  • [Silence.]
  • Der vielleicht interessanteste Satz der letzten Tage kam aus der Weststadt: “Wenn ich dich vor ein paar Monaten irgendwo gesehen hätte, von hinten und mit langen Haaren, ich hätt Dich erstmal geboxt.”
  • Ich wurde vor Jahren gefragt, was für ein Landsmann ich sei. Lipper, war meine spontane Antwort. Nun wurde ich (wortwörtlich) nach meinem Stand gefragt. Das hat mich dann doch irritiert.

Farewell.

Sunday, January 11th, 2009

Helene & Karl.

Sníh na schodišti (Vermischtes).

Sunday, January 4th, 2009

Jetzt kommt die Krise.

Waschmaschine kaputt. Jacke kaputt. Fahrradschloß kaputt. Das erfreut die Volkswirtschaft, denn dann wird gekauft!

Friday I’m in Love

Das T-Shirt zum Song.
(gefunden im Blog der sehr geschätzten la_rayis.)

Adbusting

Rozhoduj se sám

Auf der Suche nach weiteren Aktionen neben Atombombenexplosionen und hustý Lichtzeichenanlagen gefunden: Violated subconsciousness (Znásilněný Podvědomí). Schon einige Jahre alt, but still Ztohoven at its very best.

Mitarbeiter des Monats

Sicherheitsdienstmann 1 am Eingang sagt Sicherheitsdienstmann 2, dass er mich nicht untersuchen brauche, da ich doch Mitarbeiter sei. Mir neu. Falls jemand Waffeln oder Drogeln in die örtliche Großraumdiskothek schmuggeln möchte: Bitte Kommentar hinterlassen.

Magst du Schnee?

Ja. Und allgemein Menschen, die den Mut haben, dies zu fragen (und es scheinen mehr zu werden) anstelle von “Wie geht’s”, “Wie heißt du”, “Was machst Du”. Denn was interessiert’s mich?

2008.

Tuesday, December 30th, 2008

It’s been a great year with lots of interesting changes (e.g. job and SO).
Christmas was a good time to reflect. I’m very thankful to God for my life, and to my family and old & new friends for all the good discussions and talks I had.
But as I love music, grew up with MTV (those early nineties when they actually played video clips) and hence am unable to read long books or concentrate on anything that takes longer than 4 minutes I won’t write much lines but prefer to list those songs in alphabetic order that I listened to a lot in 2008.

My private soundtrack – it reminds me of some moods I was in. (Warning: Explicit lyrics and/or video content. And it’s really about the sound – some of the video clips are quite bad.)

Peter Fox: Alles neu / Amanda Jenssen: Amarula tree / Joy division: Atmosphere / Brett Anderson: Blessed / New order: Blue monday / Vypsaná fiXa: Darling / The knife: Heartbeat / CLP feat. Tunde Olaniran: I’m so trill / MIA.: Mausen / Einstürzende Neubauten: Nagorny Karabach / M.I.A.: Paperplanes / Ignite: Poverty for all / Glen Hansard: Say it to me now / Klub des loosers: Sous le signe du V / The gossip: Standing in the way of control / Justice: Stress / Chemical brothers: The test / Dan le Sac vs Scroobius Pip: Thou shalt always kill / MGMT: Time to pretend

VF. / Heimat.

Sunday, December 28th, 2008

VF.

Rausfahren aufs Land, dort wo das städtische Busticket nicht mehr gilt (was der Busfahrer nur mit Augenbrauenanheben und einer lässigen Handbewegung in Richtung Businnenraum quittiert), in ein Kaff mit 5185 Einwohnern. Dort finden sich dann 800 Leute für ein Konzert ein, und für eine Poprock-Band war ich sehr erfreut über den harten Moshpit vorne, die Vielzahl der daran beteiligten Damen, und die hohe Anzahl an stagedivenden Mädels (sogar auf dem Bauch). Emanzipation? Und nach drei Zugaben dann auch alle Lieder gespielt, auf die ich gewartet hatte. Was will man mehr, außer dann an der Bushaltestelle einzusehen daß ein Bus zurück in die Stadt nachts nur alle zwei Stunden fährt?

Heimat.

Neben der Landschaft gibt es einen weiteren Grund die Heimat zu mögen, der mir heute auf dem Hin- und Rückweg zum Aufladen zweier Fuder Holz wieder einmal aufgefallen ist: In Lippe ist es einfach gängig, bei Gegenverkehr zu überholen, und das weiß auch jeder. Nur die Auswärtigen auf den Straßen stellen dabei die Gefahr dar. ;-)

Zukunft.

Takže… PF 2009!

I got home from the club, switched on TV and Barack’o was president.

Wednesday, November 5th, 2008

And I felt confident.

(Yes, there are also fields where I would have prefered McCain, but to sum it up: It’s probably better for this world. “Don’t forget the T it follows liber in the constitution”, to quote NOFX.)

Kapitalismus.

Thursday, October 23rd, 2008
Capitalism rocks.

(Picture by farukahmet, CC by-nc licensed)

Vorbemerkung: Kapitalismus ohne ordopolitischen Handlungsrahmen zerstört sich selbst. Daher gibt es Bilanzierungsregeln, ein Kartellamt, und eine gewisse Transparenz. Sinnvoll. Wenn isländische Banken aggressiv expandieren und überdurchschnittliche Zinsen ohne irgendeine Eigenkapitaldeckung versprechen, könnte man bei Interesse mißtrauisch sein – aber welcher durchschnittliche Bankkunde erkundigt sich nach so etwas? Ich würde ja auch lieber meinem Computerhändler einfach vertrauen und mir kein Hintergrundwissen aneignen müssen. Aber dann kriege ich vielleicht das teuerste oder schlechteste Modell verkauft. Oder um es mit einem Freund zu sagen: “Ich will mich damit eigentlich gar nicht beschäftigen müssen.” Verständlich.

Warum wird nun Herr Ackermann dafür kritisiert, dass sein Bankhaus eines der ordentlich geführteren darstellt und daher das Annehmen staatlicher Hilfen absolut nicht seinem (und meinem) Verständnis von freiem Markt und Vermeidung von Wettbewerbsverzerrungen entspricht? Nur weil die Bundesregierung sich heimlich wünscht, dass alle Banken Staatskapital annehmen, damit Bürger nicht im freien Wettbewerb (und okay, sicherlich etwas destabilisierend wirkend) von ihrer öffentlich Hilfe in Anspruch nehmenden Bank zu einer anderen wechseln, die offenbar eine sinnvollere Risikoverteilung ihrer Investments besitzt und einfach fähiger mit Geld wirtschaften kann?

Welche Banken haben in Deutschland bisher Probleme gehabt? SachsenLB (staatlich), IKB (ehemals zu 38% staatlich durch die KfW, nun 90%), KfW (staatlich), BayernLB (staatlich), Hypo Real Estate (teilweise ehemals staatliche Depfa). Interessanter Anteil staatlicher Banken hier. Die deutschen Landesbanken/Sparkassen verzerrten den Wettbewerb lange genug dank ihrer besseren Bonitätseinstufungen aufgrund staatlicher Deckung. Wer bitte braucht staatliche Banken?

Der Staatssozialismus, der in verschiedenen Ausmaßen nun in Island, UK, USA und Frankreich durch (Teil-)Verstaatlichungen eingeführt wird, macht oftmals Marktselbstbereinigungen zunichte, da er den internationalen Wettbewerb verzehrt (so denn diese Banken international tätig sind) – da nimmt dann z.B. die ING-Gruppe nur Staatsgeld in Anspruch, um einen ähnlichen Handlungsspielraum zu erhalten, den andere Banken zuvor erst durch Staatsgelder erhalten haben.

Ja, man hätte sicherlich in den USA durch Geld- und Fiskalpolitik viel früher Anreize zur Erhöhungen der privaten Sparquote schaffen können, wenn dies gewollt gewesen wäre. Ich hoffe immer noch inständig, dass die Vormachtstellung des US-Dollars (die nur durch das unsägliche Bretton-Woods-System der fixierten Wechselkurse entstanden ist, einer 20 Jahre währenden Lizenz zum Gelddrucken wie blöde ohne Inflationsängste) hoffentlich bald gebrochen wird.

Wenn Kapitalismus angeblich nicht funktioniert (taz, 01.10.: “Kapitalismus gescheitert”; Lidové noviny, 18.09.: “Ende des Kapitalismus?”), warum fordert dann bisher niemand, nicht einmal Die Linke, konsequent Realsozialismus? Offenbar existiert halt kein sonstiges Konzept, was den Erwartungen der meisten Menschen bezüglich Wohlstand und individueller Freiheit besser Rechnung trägt als das momentane?