Archive for the ‘politics’ Category

RE: Outreach Program for Women

Friday, May 30th, 2014

Started writing this posting four weeks ago. Time to publish, seeing the latest blogposts by Philip and Marina on Planet GNOME about the Outreach Program for Women (OPW).

First things first (so you can stop reading if you disagree here):

  • If you question Outreach Programs in general: I consider diversity an important goal in distributed software development communities.
  • If you dislike that the Outreach Program for Women only targets people who do not define themselves as male and that it does not target different or other minority groups in a community: I don’t see why you have to try to cover all possible aspects when you start tackling a problem. I will not stop anybody from setting up an Outreach program for <insert language/region><insert ethnicity><insert economical class><insert sexual orientation or gender self-understanding><insert disability><insert religion><insert what I’ve forgotten> folks. That might be some work though and not just talking and criticizing from the sidelines. ;)

Outreach programs need to scale and be sustainable to be a long-term success. Is that the case? I’m not sure myself; depends on the criteria you come up with.

Scale

As Jim wrote, “the program grew to a size that overwhelmed our administrative staff person” (to simplify it).
Outreach Programs need to run without putting the GNOME Foundation or any other involved entity into financial or legal problems. I don’t follow closely enough, so I wonder if GNOME Foundation and organizations taking part in OPW have considered creating a separate legal entity with a dedicated mission to facilitate more diversity in free and open source software projects (as OPW has grown and is bigger than what GNOME is about)?

Sustainability

Do OPW participants (and GSoC participants) keep participating in our community after OPW is over, and do some become mentors themselves? (And if participants had sufficient time and financial resources, would they also participate if no money was offered?)
I consider the GNOME Documentation project to be a rather successful project keeping OPW’ers involved: Of those 14 OPW participants who worked on GNOME documentation, 6 pretty much vanished after OPW. 2 have mentored, 2 will likely mentor soon, and the rest is still around or around a bit. I don’t have numbers to compare and interpret (Marina posted some) but other GNOME teams feel less successful to me.
I’ve been wondering why. I’m sure others see other criteria and practices and I have not investigated other organizations who take part in OPW – feel free to add your impressions to the comments.

What to consider best practices?

  • Responsibility: GNOME includes dozens of software applications. The user documentation area provides identifiable smaller chunks (“the help files for application XY”). If you can well-define what your “area” is and others can recognize your area, you might get the feeling that others in the project rely on you and your work. You will be rewarded with responsibility (if such intrinsic motivation works for you) as you progress and prove that you are capable. An encouraging tone (“your patch is nearly ready, there are just a few smaller issues to fix”) and getting patch reviews from numerous persons instead of a single point of failure makes you realize that many people are interested in and follow your contributions.
  • Peer group size: The GNOME docs team has its IRC channel (#docs on GIMPnet IRC) with an overviewable peer group size. It might be less intimidating and overwhelming to ask your question into the void on such an IRC channel than on a channel with hundreds of people. It’s also easier to create friendship and trust than in larger channels. But when there are some non-doc related questions coming up, you are asked to interact and become involved with other members and teams of the larger community, in public. If you see that the rest of the community is also friendly and welcoming, you form further ties and friendships that make it attractive to stay.
  • Visibility: After you got accepted in an outreach program you get added to Planet GNOME (a website that aggregates blogs of GNOME community members) and are expected to write regular blogposts. (I hope there is some backpatting via blog comments that your work is appreciated but I’m sure this is an area where every community can improve.)
    GNOME wants you as an outreach program participant to attend GNOME’s annual GUADEC conference so you are provided partial sponsorship for travel costs (partial to avoid freeriding mentality and as GNOME isn’t rich). You will have to give a short presentation about your work. Latest GUADECs had a dedicated session for it with no other talks running in parallel – no excuses for missing it.
  • Learning curve: Learning to manage tools efficiently and understanding workflows of teams takes time. If you handed it in a late application for the program you might get rejected as the learning curve for you would still be too steep. You will be encouraged to continue contributing, learning more, and to apply again for the next round. And to avoid that, better start early. :)
  • Spreading the word, multiplicating the message, encouraging others to also get involved: I don’t know if GNOME asks applicants whether they actively engage with their local User Group or Hacklab, whether they can imagine giving talks about the FOSS organization and their experience working in FOSS at that User Group, their university, or a conference, and whether applicants get “warned” early to think about becoming a mentor themselves in the next round to help making the community grow and become a more diverse and welcoming place.

Statistics: Wikimedia has some statistics (beta) on community contributors joining and leaving. Which does not tell you why people join or leave of course. Could organizations be better to find out the “why”?
For example, I kept in contact with my OPW participant after OPW was over, but she got busy with her new job and moving to a new location (socializing). And I don’t want to be too be pushy and expectant towards volunteer contributions. Could I have done something better or differently? I don’t know. We all have our own lives and make our own decisions what to invest our time on.

Thanks

Thanks to my team (Sumana, Quim, Guillaume) for discussing diversity in general and thanks to Kat for discussing best practices and numbers about OPW in GNOME Documentation.
And obviously everything written here is my personal opinion. As usual.

Bundestagswahl.

Sunday, September 1st, 2013

Wahlzettel

Ich kann nicht sagen dass ich die Piratenpartei gut fände. Aber ich kann sagen, dass ich sämtliche anderen Optionen noch enttäuschender finde, speziell wenn die Bundeskanzlerin mal geschworen hat Schaden vom Volke abzuwenden, nur um dann keinerlei Meinung zum massenweisen Abhören besagten Volkes durch ausländische Geheimdienste zu haben, und die anderen Parteien zu dem Thema ja auch nicht ernsthaft etwas zu sagen haben.
Da ist mir mein Grundgesetz dann doch zu lieb.

Überwachung

Monday, July 1st, 2013

(Übersetzung und Aktualisierung des englischen Textes. Verweise zu Quellen in englischer Sprache sind als solche gekennzeichnet.)

Wer des Englischen mächtig ist, der möge das Interview mit Edward Snowden (englischsprachiger Link) schauen, um seine Beweggründe zu verstehen sowie die Ironie, daß er fragwürdige Regierungen benötigt zum Schutz gegen all die “Demokratien”, die Verbündete genau der Regierung sind die ihn verfolgt. Zudem wissen die PR-Berater, wie man den Fokus der Debatte auf Snowden selbst schiebt (“Ist er ein Verräter?”) anstelle die Ausmaße der Überwachungsprogramme der USA und des Vereinigten Königreiches so diskutieren.

Technologie und Gesellschaft. Wo wir gescheitert sind.

Es ist zu kompliziert verschlüsselte Kommunikation zu benutzen, wenn doch Skype, WhatsApp und Facebook so komfortabel (und unsicher und zentralisiert) zu nutzen sind. Der technischen Avantgarde gelang es nicht, integrierte E-Mail-Verschlüsselung in den gängigen E-Mail-Programmen von Haus aus verfügbar zu machen (via GPG/PGP). Dies kann zwar keine Verbindungsdaten (wer mit wem kommuniziert) verbergen, aber doch die Inhalte der Kommunkation. Kennt Ihr irgendwelche Nicht-Computergeeks, die Tor oder CryptoCat benutzen? Ich nicht. Das Bewerben und Bekanntmachen freier (englischsprachiger Link) und dezentraler Dienste (also Dienste, welche nicht zentral auf einem Computer im Internet [zusammen]laufen, der von einer Firma kontrolliert wird) ist hart, da keine finanzstarke Marketingabteilung hinter ihnen steht, und wir wissen alle, daß die beste Technologie sich aus verschiedensten Gründen oftmals nicht durchsetzt.

Computerbenutzer mögen keine Entscheidungen treffen, wenn sich irgendein Fragefenster in ihren Internetbrowsern öffnet (“aufpoppt”). Stattdessen willst Du den Dialog einfach nur loswerden (englischsprachiger Link). Also besitzen die meisten Internetbrowser von Werk aus eher schwache Privatsphäre-Einstellungen, um uns bloß nicht mit verwirrenden Fragen zu konfrontieren (obgleich einige Browser nun bessere Vorgabeeinstellungen zur Benutzerverfolgung (“Do not track”) besitzen oder von Werk aus keine Drittanbieter-Cookies mehr zulassen).
Daher ist das Akzeptieren von Cookies und Drittanbieter-Cookies ohne Nachfrage von Werk aus im Internetbrowser für alle Internetseiten aktiviert. Wir melden uns fröhlich jedesmal ab von Facebook, Google+, Twitter, Foursquare und all diesen anderen Diensten die kostenlos (englischsprachiger Link) sind, falls es überhaupt noch einen Abmeldeknopf gibt — mobile Versionen scheinen diesen unnötigen Killefit fallengelassen zu haben. All die eingebetteten “Gefällt mir!”-Knöpfe auf anderen Internetseiten teilen den Konzernen immer noch mit welche Seiten wir besuchen, bis wir Werbungsblocker installieren und diese richtig konfigurieren (obgleich auch da inzwischen Bedenken vorhanden sind). Und HTTP Referer teilen dem Betreiber einer Webseite mit, von welcher Website aus wir sie besuchen. Flash-Cookies sind ein Gebiet, das sich außerhalb der Cookie-Einstellungen des Browser-Einstellungsdialoges gewegt. Wir können einige Dinge unternehmen, aber dies erfordert Anstrengungen (englischsprachiger Link). Und ich will das Internet ja gar nicht verstehen, ich will doch nur Email machen!!!! Aber selbst wenn wir Privatsphäere wichtig nähmen: Die Informationen die der Internetbrowser automatisch ausgibt (Größe des Bildschirms, verwendetes Betriebssystem, bevorzugte Sprachen, installierte Erweiterungen (Plugins), Zeitzone, installierte Schriftarten) können unser Gerät immer noch einzigartig und damit identifizierbar machen.
Also nutzen wir jeden Tag die selbe Suchmaschine, da dies bequem ist und die besten Ergebnisse liefert, bald sogar personalisiert und auf den Interessen unserer Freunde basierend und nicht mehr “objektiv”! Wir melden uns bei Onlinediensten an ohne uns die Allgemeinen Geschäftsbedingungen durchzulesen (englischsprachiger Link). Wir reichern unsere digitalen Photos mit GPS-Koordinaten an und laden diese auf zentrale Internetserver hoch (Facebook, Google Picasa, Yahoo Flickr), da es so bequem ist diese mit Freunden zu teilen und automatisch anzuzeigen, wo die Fotos gemacht wurden. Soziale Netzwerke können unsere Benutzerdaten an die Polizei weitergeben, falls wir auf Photos Drogen nehmen sollten, aber wer würde schon Drogen nehmen (in Verbindung mit der automatischen Gesichtserkennung die diese Onlinedienste bereitstellen), oder auf einem Photo sein von einer Protestdemonstration gegen eine Regierung.
Anwendungen auf unseren Mobiltelefonen greifen auf die Adreßbücher auf unseren Mobiltelefonen zu und nehmen sich all die Kontaktdaten von unseren Freunden, ohne uns dies wissen zu lassen (es stand ja irgendwo weiter unten in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die wir beim Installieren schnell weggeklickt haben), da wir bequemerweise alle unsere Adreßbücher zwischen all unseren technischen Geräten abgleichen. Dank den “App Stores”, in denen wir uns Anwendungen für unserer Geräte zentral an einem Platz herunterladen können, wissen unsere Telefonanbieter genau welche Anwendungen wir installiert haben und in welche Anwendungen wir interessiert sind. Und vielleicht auch, welche Anwendungen wir wie oft benutzen. Dank Online-Musikläden wissen Konzerne wie Amazon oder Apple ganz genau, welche Musik wir mögen und können uns weitere Künstler empfehlen – komfortabel, da wir nicht mehr selber suchen müssen. Aus unserem sozialen Netzwerk herausgeworfen zu werden (englischsprachiger Link) und damit aus unserer Online-Identität, oder das eigene Amazon-Konto deaktiviert zu bekommen und alle Bücher auf dem Lesegerät zu verlieren von denen wir dachten daß wir sie “gekauft” hätten (englischsprachiger Link) ohne auch nur einen Anspruch auf Entschädigung zu haben ist soviel einfacher geworden mit zentralisierten Diensten.
Wir haben Mikrofone in unseren Telefonen die durch Softwareprogramme eingeschaltet werden können, unsere Telefone melden sich in einer Funkzelle an die in größeren Städten nur einen kleinen Bereich abdeckt, wodurch es immer ziemlich klar ist wo wir uns befinden. Mit wem wir am meisten Kontakt haben durch Telefonate oder Kurznachrichten ist sowieso klar.
Wir nutzen digitale, nicht-anonyme Rabattkarten um ein paar lächerliche Cents im Supermarkt zu sparen, damit Konzerne wissen was wir kaufen. Aber es ist so komfortabel nur Angebote für die Dinge zu erhalten, an denen wir auch interessiert sind. Und Firmen, die Angaben zu unserer Kreditwürdigkeit (Bonität) verkaufen müssen nicht mehr unser Einkommen raten basierend auf der Gegend, in der wir leben – wir teilen ihnen unsere Kaufkraft und Vorlieben umsonst mit.
Wir haben öffentliche und private Überwachungskameras in unseren Städten, auf Bürgersteigen und Straßen, in öffentlichen Verkehrsmitteln. Das läßt uns sicher fühlen, auch wenn die Kameras keinerlei Straftaten verhindern, ähnlich der Androhung von Todesstrafe. Die Polizei (zumindest im Land in dem ich lebe) besitzt eine Karte aller (registrierten) Überwachungskameras um schnell Straftaten aufzuklären und unsere Welt zu einem sichereren Ort zu machen, aber der Diebstahl bei meinen Hausnachbarn vor vier Wochen ist nicht aufgeklärt da nichts auf Band war. Es scheint als ob der Dieb einfach nicht den Haupteingang des Hauses benutzt hat, wahrscheinlich brauchen wir einfach mehr Kameras an mehr Ecken! Aber niemals die Polizei filmen (englischsprachiger Link) – man möchte ja nicht deren Sicherheit aufs Spiel setzen, sie sind hier um uns zu beschützen (englischsprachiger Link)!
Unsere Reiseausweise und unsere Plastikkarten um das Bürogebäude zu betreten oder um uns Essen zu kaufen oder ein Buch in der Universitätsbücherei auszuleihen haben kleine RFID-Chips integriert, oftmals stark genug um auch noch in einigen Metern Entfernung ausgelesen zu werden ohne daß wir mitkriegen würden, daß wir uns gerade ausgewiesen haben. Und all diese lästigen einzelnen Karten zu kombinieren ist viel bequemer, und nebenbei weiß unsere Universität daß wir als Studenten des Flugzeugbaus kein Fleisch essen und religiöse Bücher lesen. Und das versteckt eingebaute RFID-Lesegerät im Türrahmen teilt der Uni mit, ob wir die Pflichtvorlesung wirklich besucht haben oder ob wir nur faule Studenten sind, die rausgeschmissen werden sollten. Die Anwesenheitslisten auf Papier waren viel zu fehleranfällig.
Der anonyme (und übertragbare) Jahresfahrschein für den öffentlichen Personennahverkehr kostet mehr als die persönliche Variante mit Chipkarte, und das Buchen einer Bahnfahrkarte im Internet über mein persönliches Kundenkonto und meine Kreditkartendaten ist so viel praktischer als zum Laden zu gehen und in bar zu bezahlen. Warum den Fakt verbergen wollen, daß wir sehr oft von A nach B reisen (ob es sich um den Arbeitsplatz, Freunde, Partner, oder Geliebte handelt läßt sich anhand der Tageszeiten erraten), wenn wir doch Spezialangebote für Reisen von A nach B verpassen könnten?

Ich könnte wohl Stunden fortfahren.

Es ist egal welche Regierung als nächstes gewählt wird. Sie wird das selbe tun, weil wir das Problem der Überwachung nicht ernst nehmen. (Zudem wissen Regierungen ja was ihre Geheimdienste tun, und Geheimdienste würden niemals aus Eigeninteresse lügen.)

Technologie hat das Leben komfortabel gemacht. Es ist einfach, Antworten wie “Dies ist nur eine zeitlich begrenzte Maßnahme” oder “Dies geschieht nur zu Ihrer eigenen Sicherheit” zu akzeptieren, und nicht zu fragen warum der Herr an der Kasse uns nach unserer Postleitzahl fragt.
Ältere! Hört auf Briefe in Umschlägen zu senden, schreibt Postkarten! Denn wir haben nichts mehr zu verbergen.

Surveillance.

Tuesday, June 25th, 2013

It’s worth to watch the interview with Edward Snowden to understand his intentions and the irony that he needs questionable governments to protect him against “democracies” who are all allies of the government that persecutes him. Spin doctors manage well to move the debate towards Snowden himself (“Is he a traitor?”) instead of discussing the scope of the surveillance programs of the USA and the United Kingdom.

Technology and Society. Where we failed.

It’s too complicated to use encrypted communication when Skype, WhatsApp and Facebook are so convenient (and insecure and centralized) to use. The tech avantgarde failed to push for default encryption integration into standard mail clients via GPG/PGP. Do you know of non-geeks who use Tor or CryptoCat? I don’t. Pushing for free services and decentralized services is hard because there is no big marketing department behind them, and we all know that the most advanced technology often does not win for many reasons.

Users do not like making decisions when a question pops up in their web browsers. You want to get rid of that dialog instead. So most browsers have weak default settings in order to not confront us with confusing questions (some browsers recently push for enabling browser settings like “Do not track” or disabling third-party cookies by default soon, at least).
Hence cookies and third-party cookies are enabled for all pages, and though we log out (if there is still a “Logout” button, mobile versions seem to drop this unnecessary widget) of Facebook, Google+, Twitter, Foursquare, etc (services that are for free), all those embedded “Share!” buttons on other websites still tell the companies track which pages we visit, until we set up ad blockers and configure them properly. And HTTP referers expose which other website we visited before. And Flash cookies are a completely separate issue not covered by our browser’s cookie settings. We could do a few things, but it requires efforts and I don’t want to understand the interwebs if I just want to do my email!!!! Even if we care, the information exposed by our browser (size of screen, operating system, prefered languages, installed browser plugins, timezone, installed fonts) might still make us completely unique and recognizable.
So we use the same internet search engine every day as it’s convenient and provides the best results, soon even to be personalized instead of objective! We signed up for services without reading their terms of services. We happily automatically tag our images with GPS coordinates and upload them to central places (Facebook, Google Picasa, Yahoo Flickr) because it’s so convenient to share them with friends and to automatically show where the photo was taken. Social networks might hand out our user data to the police if we take drugs on photos, but who would ever take drugs (automatic face recognition for the win), or be on a photo of a protest demonstration against a government.
Applications on our phones access our address books and take all the contact data of all of our friends without letting us know, as we conveniently sync all our contact data between our devices. Thanks to central application stores, our phone provider knows exactly which applications we have installed and are interested in. Thanks to online music stores, companies like Amazon or Apple know exactly which music we like and can recommend other artists to us – convenient as we don’t need to find them ourselves anymore. Getting kicked out of our social network, or having our Amazon account disabled, losing all the books that we thought we had “bought” for our reading device without any compensation is so much easier with centralized services.
We all have microphones in our phones that can be activated by software, our phones log into a cell site which covers only a small area in bigger city, so it is pretty clear where exactly we are located, always. Who we communicate the most with is clear anyway.
We use digital non-anonymous discount cards to save a few lousy pennies in the supermarket so companies know what we buy, but it’s convenient to only get offers we are interested in! And companies selling ratings of our credit worthiness do not need to guess our income anymore by the area we live in – we tell them our buying power and habits for free.
We have public and private CCTV cameras in our cities, on pavements, on streets, in public transportation which make us feel safe (though they do not prevent any crime, just like the threat of death penalty). The police has a map of all (legal) cameras to quickly access them to solve crime, to make our world a safer place, though this did not help with the burglary at my neighbor’s as nothing was taped – looks like the thief just did not take the main entrance to our house, probably we just need more cameras in more spots. But never film the police – never jeopardize their safety, they are here to protect us!
Our passports, our plastic cards to enter the office building or to pay food or borrow books at university have personalized RFID chips, often strong enough to be read even from a few meters distance without letting us know that we have just identified ourselves. Combining all these separate cards in one is more convenient and as a side effect my university knows that as an aircraft construction student I do not eat any meat and read religious books. And that hidden RFID reader in the door frame can detect if we really attended that mandatory lecture at university or if we are just lazy students who should get exmatriculated.
The anonymous (and transferable) yearly paper ticket for local public transportation costs more than the personalized chipcard one, and booking a ticket on the internet with our personalized account and our credit card data is more convenient than going to a selling point and paying in cash. Why hide the fact that we travel very often from A to B (if it’s work, friends, partner, or lover might be guessed from the time of the day and if you return on the same day), if we could miss special offers for travelling from A to B?. Our computers have integrated webcams that can also be activated by software.

I could probably continue for hours.

No matter which government is elected next, it is going to do the same, because we do not care. (This implies that governments actually know what their secret services are doing and that secret services they would never do things in their own interest.)

Today’s technology has made life convenient. It’s easy to accept answers like “This is just a temporary measurement” and “This just happens for your own safety” and to not question why the shop attendant asks us for our postal code or nationality.
Elders, stop sending paper letters in envelopes, send postcards instead! Because we have nothing to hide in our times.

Občan K.: Questioning identity.

Sunday, November 11th, 2012

Two days ago the documentary “Občan K.” by artist group Ztohoven (homepage; Wikipedia article) was released.
“Občan K.” translates to “Citizen K” but “občanka” is also the colloquial Czech word for an ID card – the plastic card issued by most states to identify its citizens, currently without biometrical data here. I’ve liked previous actions by Ztohoven and went to the vernissage (opening) of the Občan K. exhibition which is also covered in the movie.

Several group members applied for new ID cards (by pretending to have lost the old one) for another group member and brought photographies of their head morphed with the photo of the other member to end up with two identities each, plus each identity existing twice. They married, got pilot’s and gun licenses, used bank accounts, traveled on planes and took part in elections using the wrong identity in order to question the concept of identity in general and to challenge the system’s reliance on data. The aforementioned exhibition was quickly shut down, the ID cards got confuscated and one member was arrested, but in the end no law could be applied to fine (however Czech authorities now take the photo for identity documents themselves I was told) which unfortunately means that the legality of the marriage and other actions never got challenged in court (so far).

I once also owned an ID card issued by the authorities with wrong data on it (not a wrong or altered photo though). Booking flights or passing border controls obviously was no problem as there was nothing obviously wrong, but using this ID card in combination with other cards with correct data led to problems: “These are two different persons, you have to sort this out with the respective authorities first”, as the police told me back then. In the end I had to get a birth certificate to prove who I am.

So if you somehow get the change to watch this movie: It’s worth the absurd situations and questions that it raises.

Die Systemfrage und die Gerechtigkeit.

Wednesday, August 18th, 2010

Nach Lektüre von Texten wie “Mein Jahr in der Linkspartei” und “Der Sozialismus ist gar nicht so übel” in der FAZ (der Artikel ist nicht mehr online verfügbar, aber das Teilfazit) tauchen manchmal Ideale, die Realität da draußen, und die Annäherung beider aneinander auf. Dieser Text verblieb lang, wirr, ohne Folgerungen, selbst nach mehreren Bearbeitungen mit einigen Monaten Zeit dazwischen.

Praha, Nové Město

Es geht mir gut.
Aber wenn Tanja als Erzieherin in Deutschland die Hälfte meines Gehalts bekommt leistet sie wahrscheinlich mehr als ich für die Gesellschaft. Meine Werteste fügt bei dieser Überlegung die reine Marktwirtschaft als Verteidigung an – es gibt wenige Menschen, die meinen Job machen können oder wollen. Ich betrachte mich als Wissensarbeiter im Sinne von Peter Drucker.

Mir geht ein “Ich verdiene ganz gut” nicht einfach über die Lippen. Bei Freunden ist das okay, mit einem leichten Lächeln dazu. Bei (in einigen Kulturen als unverschämt betrachteten) Nachfragen nach Genauerem antworte ich mit “Klar, wenn Du Dir sicher bist, daß sich dadurch nicht unser Verhältnis und Deine Sichtweise ändern”. Das fühlt sich manchmal merkwürdig an, wenn Bekannte politisch eher links stehen.

Gerechtigkeit.

Als ich 15 war, war ich grün. Einmal im Monat ging es zum Treffen des “Grünalternativen Jugendbündnisses”. Die Ideale mitsamt ihren Gegnern waren einfach, wohl ähnlich den Zeiten als Teile der westlichen Atmosphäre den Feind einfach systematisch im Osten verorten konnten. Und dann saß ich an einem Mittwoch abend im Auto und hörte, daß Deutschlands rot-grüne (und daher wohl eher linke?) Bundesregierung damit begonnen hatte Jugoslawien zu bombardieren. Da wurde ich dann auf einmal linker als ich wollte, denn es gab nur die PDS im Parlament, die gegen diesen Krieg gestimmt hatte. Da ich nachtragend bin, habe ich viele Jahre gebraucht, um die Grünen wieder als teilweise wählbar zu akzeptieren.

Links zu sein ist immer noch hip in der alternativen deutschen Jugendkultur (und rechts klingt nach Nazi und damit automatisch böse, auch wenn deutscher Hiphop in den letzten Jahren außerhalb besagter Jugendkultur eine gewisse Verschiebung eingeleitet hat). In Tschechien ist es eher hip, rechts zu sein, nach 40 gestohlenen Jahren durch die Kommunisten. Das richtet sich nicht zwangsläufig gegen Ausländer oder Minderheiten. In Deutschland ist man überrascht, wenn ich anmerke, daß die tschechische Partei der Grünen nicht links steht wie in Deutschland. So schön die linke Idee ist (Sozialismus, nicht Anarchie), sie endete in den letzten 150 Jahren immer in authoritären Diktaturen. Sozialismus im Kleinen (wie in einer Wohngemeinschaft) könnte funktionieren, wenn man Regeln, Geld und Eifersucht geklärt hat. Geschichtsverklärung ist populär. Die Deutschen besitzen sogar einen Begriff dafür, Ostalgie. In Tschechien gibt es keinen Begriff für die ewig gestrigen (und damit konservativen) Wähler der Kommunistischen Partei, welche im Gegensatz zur ostdeutschen Linken bisher keinerlei Ansätze von Geschichtsaufarbeitung und Reformismus gezeigt hat. Ihre Wähler haben wohl oftmals profitiert in dieser Zeit. Diese Menschen sterben langsam aus.

Eher linksorientierte Menschen sind fast immer an Gerechtigkeit interessiert. Ich schätze diesen edlen Idealismus sehr, hinterfrage dann gerne den Konflikt zwischen Solidarität in der Gesellschaft und dem zunehmendem westlichen hedonistischen Invidualismus.
Meint “Soziale Gerechtigkeit” nun Verteilungsgerechtigkeit (denen, die mehr verdienen etwas wegnehmen und denen, die weniger verdienen dies dann geben, auch wenn erstere manchmal mehr Leistung bringen, sei dies nun persönlich gewollt oder nicht) oder “nur” Chancengerechtigkeit (denen, die aus einem ärmeren Elternhaus kommen die gleichen Bildungschancen gewähren)? Und was ist genau diese “Umverteilung”, nachdem die “soziale Gerechtigkeit” in den letzten zehn Jahren von wohl allen größeren deutschen Parteien beansprucht wurde?

Ich weiß, daß ich das deutsche Grundgesetz mag. Ich mag keine Bestrebungen, die meine Rechte aufgrund eines “abstrakten Gefährdungspotentials” einschränken, und es beunruhigt mich daß getroffene Maßnahmen nicht nach einiger Zeit auf ihre Effektivität überprüft werden. Ich klage, wenn nötig, um diese Freiheit zu verteidigen, denn ich sehe dies als staatsbürgerliche Pflicht an. Ist das nun liberal, oder doch eher republikanisch? Und wenn ich mir nicht sicher bin, dann bin ich konservativ, dann bleibe ich bei dem, was ich habe und sich bewährt hat.
Meine Werteste ist überrascht, daß ich Katholik bin. Religion sei doch etwas für schwache Menschen?
Ich betrachte mich selbst als konservativ und liberal. Freunde und Arbeitskollegen widersprechen. Interessant und sehr hilfreich war der Selbsttest von The Political Compass, welcher neben den Kategorien “Left” und “Right” zusätzlich “Authoritarian” und “Libertarian” aufführt. Seither verstehe ich mich besser mit mir.

Deutschland hat die soziale Marktwirtschaft und einen progressiven Steuersatz. Wer mehr verdient, zahlt auch mehr. Tschechien hat die reine Marktwirtschaft (da sich Vaclav Klaus in den Neunzigern gegen Vaclav Havel durchgesetzt hat) und eine Flattax mit geringem Freibetrag. Jeder zahlt hier also einen gleich hohen Prozentsatz an Steuern. Aber was ist nun gerechter?

In beiden Ländern durchsuchen Menschen die Mülleimer und sammeln Pfandflaschen im Park, aber in Tschechien sind diese Menschen sehr oft über 60 Jahre alt. In beiden Ländern gibt es menschenverachtende Beschäftigungen – ich erinnere mich in Braunschweig an eine Person in der Fußgängerzone, deren einzige Beschäftigung es war, ein Schild hochzuhalten, auf welchem ein Restaurant 50 Meter weiter beworben wurde. daß ich allein deshalb nicht betreten würde. In Tschechien passiere ich am Museum eine sicherlich über 70 Jahre alte Dame, welche Rosen aus einer Plastiktüte verkauft. Sicher nicht weil es ihr Spaß macht, sondern vielleicht eher weil ihre Rente zu gering ist (die Dame ist allerdings bekannter, wurde mir gesagt). Das fühlt sich ungerecht an, und ich gebe ihr sehr viel lieber etwas Geld als einem Junkie am Bahnhof (weil ich annehme, daß sie es gemäß meinen Ansprüchen “sinnvoller” nutzt), aber das ändert langfristig nichts.

Wie geht nun das langfristige Ändern im Kleinen, wie geht das im Großen? Sozialismus, oder Demokratie und Marktwirtschaft? Mischformen? Welches Steuersystem?

Sinnloses Raten, aber was wäre aus dem “Dritten Weg” geworden, den Dubček im Prager Frühling einschlagen wollte? Und wenn in meinen Softwareprojekten Meritokratie ziemlich gut funktioniert (trotz des menschlichen egoistischen Machtwillens und des im klassischen Smith‘schen Sinne für die Gesellschaft positiven Wohlstandwillens durch Spezialisierung), warum könnte das nicht auch eine mögliche Lösung für eine zukünftige Staatsform darstellen? Oder skaliert das nicht mehr ab einigen tausend Menschen und bleibt in der Subsidiarität stecken, wie auch der Sozialismus in der WG?
Gibt es eigentlich existierende Staaten, die eine Meritokratie als Gesellschaftsform haben?

Fragen.

Stallman keynote‽

Thursday, June 24th, 2010

Having attended last year’s GCDS keynote one sentence in the latest GNOME Foundation board meeting minutes scared me: “GNOME.Asia/COSCUP: Richard Stallman will be doing a keynote”.

As I was told that he has received a copy of GNOME’s new Speaker guidelines I still have some (naive?) hope left that people have learned something in the meantime. Time will tell.

Nevolte Levici! Přemluv dědu a bábu.

Monday, May 3rd, 2010

Propagace

Ale kde jsou KDU-ČSL, KSČM, SZ a VV?
Pojď! Mám křížovky ráda!

A blast from the (German) past

Monday, February 15th, 2010

Spend a day at my parents’ place this weekend and cleaned up a bit. Found this old application for Western German citizens to enter East Germany. Interesting to see all the stuff that was asked for. Also wondering why it’s also in English and French, but not Russian…

Application for entering the GDRApplication for entering the GDR

To GNU or not to GNU

Sunday, December 13th, 2009

Being not subscribed to GNOME’s foundation-list mailing list (and having no intention to subscribe to it), I tried to catch up a bit with the controversy of the last days. I might have missed stuff of course.

Trying to summarize:

Initially, Lucas brought up complaints received about content posted on Planet GNOME which triggered a discussion whether there should be rules on appropriate content, whether an annual reminder should be sent to blog authors aggregated to Planet GNOME (telling them that they can remove themselves if they don’t feel fine with it anymore), and whether GNOME has “lost” people because of reasons that could have been avoided.
RMS joined the discussion and Philip disagreed with him. RMS then wrote that people should not post about closed source on Planet GNOME and defined his “most minimal support for the free software movement” . Because of the obvious disagreement, Philip consequently proposed “to have a vote on GNOME’s membership to the GNU project”. Dave warned that such a vote “could cause a lot of harm & discord for the GNOME community” which was answered by Philip.

So far my summary.

Other folks may find other postings more important than the ones I’ve picked – feel free to read the entire thread yourself to get your own opinion.

Now some questions come up here:

Sorry if answers exist out there and I have been too lazy to search or have not found them yet.

With regard to my current personal opinion (which may of course change as I’m willing to learn), having read Richard M. Stallman’s recent posts on the foundation mailinglist, he remains a fascistic extremist to me, painting black & white, ignoring reality (with a bad impact on free software user experience if you cannot interact properly with closed source products that obviously do exist out there) and trying to exclude folks from the GNOME community (because they also work on VMWare stuff) because he knows better what’s good for the GNOME community.

RMS has done great work in the 80es and 90es that I really appreciate, but I prefer to forget about his last years (a bit similar to Michael Jackson actually), especially his GCDS keynote in 2009 (yes, I have to come up with this again, because it’s part of the picture). RMS was a non-funny comedian with jokes that can easily be interpreted as sexistic (to me they definitely were, though that most probably was not his intention), trying desperately to auction a GNU puppet by behaving like on a children’s birthday. Okay, one can probably discuss humor here. At least it was not my type of humor. If GNOME ever invites RMS again to a conference, I prefer to stay away and not go there. It’s simply not the community that I want to be part of and proud of.

I always tell myself that RMS does not speak on behalf of the entire FSF, as the FSF has good intentions. But good intentions don’t count if the actual acting and outcome is bad. Plus organizations normally are reflected quite well by the leaders that were elected to represent them.

So yes, the discussion might be definitely less heated if the request to not post about closed source on Planet GNOME had been posted by a different person than RMS, as he himself is controversial enough already. Plus for many people, FSF = RMS.

A general note at the end: “Freedom” to me is also the personal freedom to tolerate and even to use non-free software from time to time, without having a big issue if it fits my needs way better. (For potential “Then help the free software to become better!” comments: I talk about the present here, not about the future.)
And I have enough friends working on closed software. They are awesome people. They just have a different concept that I totally accept because I’m not in a position to say “My concept is the only right one and superior to any other concept”. I prefer to let history decide on that instead.