Tschechischer Abend.

  • Gestern hat František seinen heutigen Geburtstag gefeiert. Während es ja in Deutschland üblich ist, die Feier am selben Tage oder später stattfinden zu lassen, aus Angst, man könne ansonsten vom Pech verfolgt werden, scheint das hier keinerlei Problem darzustellen. Neben einer reichhaltigen Auswahl an Schnittchen, teutschem Kartoffelsalat und Bier hat es sehr viel Spaß gemacht, einen Abend in tschechischer Sprache zu verbringen, vorallem das “Activity”-Spielen war dann sehr interessant (immerhin: zweiter Platz). Und da František die musikalische Gestaltung recht minimalistisch mit einem 32 Stücke umfassenden Repertoire von Soundtracks einiger Louis de Funès-Filme übernommen hatte, bin ich mir nun recht sicher, daß sowohl Stefan Raabs Trailer-Einspielmusik in “TV Total” als auch das Sample von Flers “Nach eigenen Regeln” hierher stammen.
  • Wieviel Geld bekommt man zusammen, und wieviele Leute bleiben überhaupt stehen, wenn man einen der weltbesten Musiker eine Stunde lang in Washington in einer U-Bahn-Station musizieren läßt?
  • Anfang Mai steigt gegenüber das Majáles-Festival mit einigen bekannten aber eher uninteressanten sowie vielen sicherlich sehenswerten unbekannten Bands. Dann hoff ich mal, daß das Wetter so gut bleibt. Und Freitag spielt Panacea hier um die Ecke.
  • Festplatte und Fotoapparat kaputt. Passiert.
  • Wenn Schräuble so weitermacht, wandere ich wirklich aus.
    Es ist diesmal nicht das schlechte Bildungssystem, der Fachkräftemangel, oder mal wieder das Gefühl, daß nichts passiert in Deutschland. Es ist eher inzwischen die reifende Erkenntnis, daß ich zumindest in einer Position, nämlich der des Bundesministers des Inneren, in den letzten 12 Jahren von geldgeilen & unintegren sowie von geldgeilen & unintegren, aber auch mal von nur unintegren, dafür aber gefährlich ahnungslosen Personen regiert wurde und werde, die auf Gesetze und Verfassung scheißen.

    Denk ich an Deutschland in der Nacht… Ratten bleiben Ratten.

Comments are closed.